M. A. Carola Heinrich, Dr. phil.

Biographie:

Geb. 1986 in Timişoara (Rumänien)

Seit 09/2016 Oead-Lektorin am Lehrstuhl für deutsche Sprache und Literatur der Pädagogischen Fakultät der Comenius Universität in Bratislava

2016 Stipendiatin im Post-DocTrack-Pilotprogramm der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW)

2012-2016 Lehrerin für Deutsch als Fremdsprache an der Deutschakademie und bei DIALOG-der Sprachcampus in Wien

2012-2016 Volontärin am Institut für Kulturwissenschaften und Theatergeschichte (IKT) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW)

2011-2016 Dissertation in Romanistik an der Universität Wien

2008/2009 Lehrerin für Deutsch als Fremdsprache an der Cátedra Humboldt der Universität von Havanna

2005-2011 Studium der Romanistik, Italianistik und Kommunikationswissenschaft an der LMU München und der Universität von Havanna

 

Lehrveranstaltungen im WS 2017/2018:

Einführung in die Kulturwissenschaft (VL)

Literaturwissenschaftliches Seminar

Romane des 20. JahrhundertsAnalyse literarischer Texte

Sprachseminar I

Sprachseminar Rechtschreibung

Sprachseminar Neue Medien im Unterricht

 

Im Fernstudium:

Geschichte, Kultur und Literatur der deutschsprachigen Länder (VL)

Landeskunde Deutschlands

Landeskunde Österreich, Schweiz und Liechtenstein

 

Forschungsschwerpunkte: Rumänische und lateinamerikanische Literaturen des 20. und 21. Jahrhunderts, postsowjetisches Theater und Film, Post-colonial studies und Translational studies, kulturelles Gedächtnis

 

 

Publikationen:

Herausgeberschaft:


Translating ‚the Russian‘ (Themenheft), East Central Europe 43.3 (2016).

Artikel:

Russia in Translation. Zur Identitätskonstruktion in der Republik Moldau“, in: Quo Vadis Romania? 48 (2017), 63-79.

„Humour and Memory. Romania’s strategy of coming to terms with the past“, in: Carola Heinrich (Hg.): Translating ‚the Russian‘ (Themenheft), East Central Europe 43.3 (2016), 257-277.

„Der lange Schatten der Securitate. Zur Inszenierung von Erinnerung im aktuellen rumänischen Theater“, in: Gesellschaftliche Aufarbeitung von Diktaturen in der Romania (Themenheft), Quo Vadis Romania? 47 (2016), 43-48.

gemeinsam mit Kahl, Thede: „The Danube and her importance for the Romance population of the Balkans. Die Donau und ihre Bedeutung für die Balkanromania. Dunărea şi importanţa ei pentru romanitatea balcanică“, in: Studii de Ştiinţă şi Cultură XII/2 (45) (2016), S. 89-92.

„Die Repolitisierung des Theaters. Das Dokumentarische als Erinnerungsstrategie im rumänischen Theater“, in: DramArt 4 (2015), 47-63.

„Buscar en la ausencia. Lo 'soviético' en los cuentos y las identidades cubanos“, in: Carlos Muguiro (Hg.): Las formas de la estalgia (cubana) (Themenheft), Kamchatka 5 (2015), 141-165.

Russia in Translation. Zur Identitätskonstruktion in der Republik Moldau“, in: DramArt 3 (2014), 22-37.

„Zwischen Anklage und Aussöhnung. Das 'postsowjetische' Drama in Rumänien“, in: Christoph Leitgeb/András Balogh (Hg.): Reisen über Grenzen in Zentraleuropa, Wien: Präsens 2014, 257-271.

Siguiendo la pista de los rusos. Der postsowjetische Film in Kuba“, in: Birgit Aka/Verena Schmöller (Hg.): ¡muestra! Kino aus Spanien und Lateinamerika in Deutschland, Marburg: Schüren 2014, 118-136.

„Entre el despeje y la nostalgia. La subjetividad pos-soviética en el cine cubano“, in: Actas Congreso Internacional Hispanic Cinemas :: En Transición. Cambios históricos, políticos y culturales en el cine y la televisión, Madrid: Universidad Carlos III 2013, 588-598.